zurĂĽck/Retour


Unser letztes Spinntreffen (Jubiläum: 30 Jahre Spinntreffen-Schweiz) in Cernier am 4. und 5. Juni 2011

In Cernier, im Zentrum Evologia, fand das diesjährige Frühlingstreffen der Schweizer Spinnerinnen, vom dritten bis fünften Juni statt. Wie immer war es interessant, fröhlich und lebhaft und dieses Mal hatten wir die Gelegenheit, den Neuenburger Jura und das Val de Ruz zu erkunden.

Um nicht eine Sekunde des Spinnens zu verpassen und um das Meiste herauszuholen aus unserem Treffen sind ein paar von uns schon freitagabends angereist! Am nächsten Morgen spann diese erste Garde seit neun Uhr früh und war bereit die anderen Spinnerinnen zu empfangen, die wie immer aus der ganzen Schweiz angereist kamen.

Danken wir als aller erstes Yvonne Pérakis, die -alleine- die wichtige und von uns sehr geschätzte Arbeit übernahm, dieses Wochenende zu organisieren verbunden mit Aktivitäten der Association Laine d’ici und der Organisation ProSpecieRara. Ein riesiges Dankeschön Yvonne, für dieses schöne Wochenende! Und ein grosses Dankeschön an die Verantwortliche des Zentrums, die alles tat, um unsere Wünsche zu erfüllen.

Wir hatten gutes Wetter und konnten spinnen, mit unseren Fingern stricken oder unterschiedliche  Nadeln benutzen (zum Beispiel 4 und 10 zusammen) fĂĽr ein hĂĽbsches Lochmuster. Draussen, in der Umgebung des “magasin de Laines d’ici“  konnten wir Ideen und Muster austauschen und haben an den unterschiedlichen Tätigkeiten des Wochenendes teilgenommen (Schafschur, Kardieren, Filzen und Färben), die unter den Titel " Travail des laines rares en Suisse“ gestellt waren.

Laine d’ici und ProSpecieRara arbeiten zusammen fĂĽr die Erhaltung und Förderung der Rassen der schweizerischen Wollschafen. Wir entdeckten die Weichheit oder Rauhheit gewisser Wollen und bestaunten die schöne Sammlung der Spinnräder. Zwei von ihnen hatten sogar zwei Spulen, also zwei Fäden zum gleichzeitig spinnen: Fliessbandarbeit erster Stunde! 

Am Sonntag hatten wir das Vergnügen, einem lehrreichen Vortrag von Johanna Rösti-Bühler zuzuhören über die Analyse der folgenden fünf Wollarten: Das Walliser Landschaf, Bündner Oberländer Schaf, Spiegelschaf, Engadinerschaf und Skudde. Der Tierbestand dieser fünf Rassen nimmt wieder zu, sie sind Teil des schweizerischen Naturerbes und sichern eine gewisse Vielfalt der Tierbestände in der Schweiz.

Johanna begann ihren Vortrag mit einem Zitat der schwedischen Experten Gustafson und Waller. Im Grunde sagen sie, dass wenn man uns heute sagen würde, eine neue Faser wurde entdeckt, die einfach zu produzieren, zu behandeln und weiterzuverarbeiten ist, dies ohne den Einsatz von Schadstoffen und zudem noch energiesparend, ausserdem vorhanden ist in allen Höhen und Längen, wärmend, resistent, isolierend und elastisch ist sowie gesund, sanft zur Haut, wasserabweisend und wieder verwertbar, so sprächen wir von einer Wunderfaser!

Nun aber existiert diese Faser schon seit Urzeiten! Es ist die Wolle, sie steht den modernen Fasern in nichts nach, die gewiss auch natürlichen Ursprungs sind, aber deren Produktion sehr umweltschädlich ist.

Daher haben wir Johanna mit grossem Interesse zugehört wie sie die fünf Wollarten analysiert und mit den Merinos verglichen hat. So müssen wir auch zugeben, dass die fünf präsentierten Wollen den Vergleich mit den Merinos locker aufnehmen können. Jede Rasse und manchmal jedes einzelne Schaf hat seine eigenen Charakteristika und Eigenarten. Manche von ihnen sind einfach zu spinnen, stricken oder weben, andere sind geeigneter fürs Filzen und noch andere, ganz kurze (manche Züchter scheren ihre Schafe zwei Mal pro Jahr) können als Isolatoren genutzt werden. Die Wolle hat ein grosses Spektrum von möglichen Verwendungszwecken, eine schöne Palette von natürlichen Farben und eine Varietät von Feinheit oder Rauheit. Die Qualitäten der Wolle hängen unter Anderem von der Rasse, dem Klima, der Saison, der Ernährung der Schafe und falls es sich um ein Mutterschaf handelt, vom Stillen ab.

Johanna hat uns gezeigt, dass die Wolle zusammengesetzt ist aus Oberflächenfasern, die eher steif sind, dick und manchmal sehr hart und weicheren Fasern, die fein und krause sind, sowie kurzen Fasern. Die Strähnen der Skudde sind zum Beispiel deutlich länger und somit einfacher zu spinnen, als die der Merinos. Sie sind aber fast so fein und weich wie die der Merinos!

Die Fasern unserer Schweizer Schafe sind weder sehr bekannt noch anerkannt, aber sie verdienen dass man sie wieder mehr wertschätzt. Um von der Wolle zu profitieren muss man zurück zum Ursprung und die Wolle neu kennenlernen, um sie je nach Verwendung auszusuchen.

Nochmals herzlichen Dank an Yvonne, Laine d’ici und Johanna, die dieses Wochenende möglich gemacht haben!

Unser nächstes Treffen wird am 10. und 11. September stattfinden, in Plan sur Bex. Dieses Treffen wird das letzte sein, das Catherine und Jean-Michel in der Schweiz organisieren, bevor sie nach Bordeaux ziehen.

 Schöne Sommerzeit mit euern Spinnrädern!

 Nicole Dumont-BĂ©Boux (Ăśbersetzung: Sarah Mor)


Notre dernière rencontre fileuses (jubilĂ© 30 ans Fileuses-Suisse) a Cernier  le 4. et 5.juin 2011

 C’est Ă  Cernier, au centre  Evologia, qu’a eu lieu la rencontre printanière des fileuses suisses, les 3, 4 et 5 juin derniers.  Comme d’habitude, elle fut intĂ©ressante, joyeuse et animĂ©e et l’occasion, cette fois, de dĂ©couvrir le Jura neuchâtelois et le Val de Ruz.

Pour ne pas rater une seconde de filage et profiter au maximum de nos rencontres, une dizaine d’entre nous sont arrivĂ©es vendredi soir dĂ©jĂ ! Le lendemain, cette avant-garde filait allĂ©grement dès 9 heures et Ă©tait prĂŞte Ă  accueillir les autres fileuses, venues, comme d’habitude de toute la Suisse.

Remercions tout de suite Yvonne Pérakis qui a fait, seule, un travail important et très apprécié pour nous organiser ce week-end lié aux activités de l’Association Laine d’ici et de ProSpecieRara. Un immense merci, Yvonne, pour ce beau week-end. Et un grand merci aussi à la responsable du centre qui s’est mise en quatre pour satisfaire nos souhaits.

Le beau temps Ă©tant avec nous, nous avons pu filer, tricoter avec les doigts, utiliser des aiguilles dĂ©pareillĂ©es (4 et 10 par exemple) pour obtenir un joli effet ajourĂ©, Ă©changer patrons et idĂ©es  dehors, aux alentours du magasin de Laines d’ici. Nous avons ainsi participĂ© aux diverses activitĂ©s du week-end (tonte, cardage, feutrage et teinture), que Laine d’ici avait placĂ© sous le titre « Travail des laines rares en Suisse Â». 
 Laines d’ici et ProSpecieRara travaillent de concert pour la prĂ©servation et la promotion des races de moutons laineux suisses . Nous avons pu dĂ©couvrir, toucher et apprĂ©cier la douceur ou la rusticitĂ© de certaines laines, et aussi admirer une belle collection de rouets. Deux d’entre eux avaient deux bobines, et donc deux fils Ă  filer en mĂŞme temps : le travail Ă  la chaĂ®ne avant l’heure !

Dimanche, nous avons eu le plaisir d’écouter une confĂ©rence instructive de Johanna Rösti-BĂĽhler sur l’analyse de cinq laines provenant du skudde, de l’Oberland Grison, du Roux du Valais, du mouton miroir, et du mouton d’Engadine. Ces cinq races sont en voie de reconstruction ; elles font partie du patrimoine suisse et assurent une certaine diversitĂ© dans le cheptel de moutons.

Johanna, une passionnée de la laine depuis plus de 30 ans, a commencé sa conférence par une citation des experts suédois Gustafson et Waller.

En substance, disent-ils, si on nous annonçait maintenant qu’une nouvelle fibre a Ă©tĂ© dĂ©couverte, une fibre facile Ă   produire, Ă  manipuler et Ă  transformer sans polluants, peu gourmande en Ă©nergie, disponible en Ă©paisseurs et longueurs variables, chaude, rĂ©sistante, isolante, Ă©lastique, saine, douce Ă  la peau, hydrofuge, recyclable, nous parlerions d’une fibre miracle !

Or, cette fibre miracle existe bel et bien ; et depuis la nuit des temps ! Elle s’appelle « laine Â», et n’a vraiment rien Ă  envier aux fibres modernes (viscoses), certes d’origine vĂ©gĂ©tale, mais dont la fabrication est très polluante.

C’est donc avec intĂ©rĂŞt que nous avons Ă©coutĂ© Johanna analyser ces cinq laines, et les comparer avec le mĂ©rinos ! Et force est d’admettre que la laine des moutons prĂ©sentĂ©s supporte allĂ©grement cette comparaison ! Chaque race, et mĂŞme parfois chaque mouton, a ses propres caractĂ©ristiques et spĂ©cificitĂ©s. Certaines sont faciles Ă  filer, tricoter, tisser, d’autres sont meilleures en feutrage, d’autres encore, plus courtes (certains Ă©leveurs tondent les moutons deux fois par annĂ©e) peuvent ĂŞtre utilisĂ©es comme isolant. La laine a un large spectre d’utilisation, une belle palette de couleurs naturelles, et varie en finesse ou rusticitĂ©. Ses qualitĂ©s vont dĂ©pendre, entre autres, de la race, du climat, de la saison, de l’alimentation, d’un allaitement Ă©ventuel s’il s’agit d’une brebis.

Johanna nous a montrĂ© que la laine est composĂ©e de fibres de surface, plutĂ´t raides, grosses et parfois très dures (les jarres), de fibres fines et frisĂ©es plus douces et de fibres plus courtes. Les mèches de Skudde, par exemple, sont nettement plus longues, et donc plus facile Ă  filer, que les mèches de mĂ©rinos. Elles sont aussi quasiment aussi fines, et donc aussi douces, que celles du mĂ©rinos !

Manifestement, les fibres de nos moutons suisses sont mal connues et reconnues et mĂ©ritent d’être remises Ă  l’honneur. Pour en profiter pleinement, il faut retourner aux sources, rĂ©apprendre la laine pour savoir la choisir en fonction du projet. Cela en vaut la chandelle !

Encore merci à Yvonne, à Laine d’ici et à Johanna pour avoir rendu ce week-end possible.

Nous nous retrouverons la prochaine fois les 10 et 11 septembre au Plan sur Bex. Ce week-end sera le dernier organisé en Suisse par Catherine et Jean-Michel qui vont s’installer près de Bordeaux.

Bon Ă©tĂ© Ă  vos rouets !

Nicole Dumont-BĂ©Boux



zurĂĽck / retour

.